Dieses Album erschien beim Label Timezone.

robby maria

Den Hörer erwarten handgemachte Songs vom Feinsten. Robby Maria schrieb die, größtenteils englischsprachigen, Texte und die Musik auf diesem Album komplett allein und spielte auch fast alle Instrumente selbst. Die Stücke sind abwechslungsreich und haben zum Teil großes Hitpotential, was auch der bemerkenswerten Stimme zu verdanken ist.

Ganz besonders empfehle ich hier „Run and Hide“ und „Days in the City“.

Das Album ist minimalistisch, natürlich, sehr authentisch und somit äußerst empfehlenswert.

 

Robby Maria beantwortete uns in einem Kurzinterview folgende Fragen.

1. Sieben Jahre lang warst du auf der Flucht. Verrätst du unseren Lesern wovor?

Mit Mitte 20 hätte ich Dir geantwortet, dass es die Regeln und Beschneidungen eines Systems sind, mit welchem ich nicht einverstanden bin. Alles scheint für Dich von anderen bereits beschlossen worden zu sein, noch bevor Du in diese Welt hineingeboren wirst und die Wahlmöglichkeiten sind bei näherer Betrachtung keine. So ähnlich wie bei dem John Lennon Song „Working Class Hero“, bei dem es heißt:“… Keep you doped with religion and sex and TV/And you think you’re so clever and classless and free/But you’re still fucking peasants as far as I can see …” Ich bin wirklich viel rumgekommen in diesen 7 Jahren,aber diesen äußeren Ort, an dem alles perfekt ist, den gibt es nicht (mehr). Dieser Ort liegt in jedem Einzelnen von uns selbst. Don Alberto, der Schamane eines Eingeborenenstammes im Amazonas, mit dem ich lange gelebt habe, hat mir das endgültig klar gemacht. Wo auch immer Du Dich auf dieser Erde befindest, solange Du am Leben bist, wirst Du konfrontiert mit Regeln, Gesetzen, Energien und es kommt einzig und allein darauf an, die jeweilige Situation anzunehmen und damit umzugehen, anstatt davor wegzulaufen. Insofern könnte man sagen, ich bin vor der Realität geflüchtet.

2. Du schreibst und komponierst deine Songs selbst. Was inspiriert dich?

Nichts bestimmtes. Inspiration liegt ständig in der Luft und als Songschreiber liebe ich diese Augenblicke, in denen ich selbst so leer bin, dass sich diese Inspiration in Form einer Textzeile oder Melodie durch mich Ausdruck verschaffen kann. Solche Augenblicke sind selten und sehr kostbar. Ob Du’s glaubst oder nicht: Der Song „Butterfly“ auf meinem aktuellen Album METROPOLIS ist genau so entstanden. Ich stehe während der Aufnahmen zum Album am Fenster meines Heimstudios und sehe, wie dieser weiße Schmetterling emporsteigt. Er hat mir im Bruchteil einer Sekunde den kompletten Song diktiert. Melodie, Text … ich musste alles nur noch aufschreiben und ein bisschen ausarbeiten!

3. Was hörst du privat für Musik?

Mir bleibt momentan leider nicht viel Zeit, um Musik zu hören, wobei ich gerade wieder anfange während längerer Reise mit meinem iphone neue Musik zu entdecken.

4. Was möchtest du mit deiner Musik erreichen ?

Ich würde manche Stücke gerne mit einem kleinen Orchester oder einer Band wie sie z.B. Leonard Cohen auf Tour mitbringt spielen. Da dies nicht ganz billig ist, hoffe ich in erster Linie viele Menschen mit meiner Musik zu erreichen, die das dann auch hören wollen.

5.Gibt es schon konkrete Pläne für deine künstlerische Zukunft?

Von März 2013 an werde ich mit den Songs aus METROPOLIS drei Monate auf Tour durch Deutschland, Österreich und Tschechien sein, direkt im Anschluß an die Tour beginnen die Arbeiten am Nachfolgealbum von METROPOLIS, wahrscheinlich in Berlin und Rotterdam. Darüber verrate ich aber noch nichts …

Außerdem habe ich in den zurückliegenden Monaten mit einem guten Freund und Komponisten einige Songs für einen sehr interessanten Independent-Film geschrieben und aufgenommen, der vermutlich 2014 erscheint.

Vielen Dank!

Advertisements