Stormwolf - Howling Wrath - Artwork

Da weht ein kalter Nachtwind aus den Computerboxen, bevor die sechsköpfige Gruppe mit dem bezeichnenden Namen Stormwolf den Metalsound anschmeißt. „Howling Wrath“ heißt dieses Album der Italiener und zorniges Heulen bekommt man – im übertragenden Sinne natürlich – auch zu hören.

Schwierig ist es für Female-Fronted-Metal-Bands immer, in der Masse des Angebotes noch mit Alleinstellungsmerkmalen zu punkten; bei Stormwolf ist dieses jedoch auf jeden Fall die Stimme der Frontfrau Elena Ventura. Mit einem Schuss Blues im Timbre und der allgemein eher dreckigen, rauen Klangfarbe passt sie sich perfekt in den klassischen Heavy-Metal-Sound ein und besteht neben ihm äußerst kraftvoll und facettenreich. Auch die kreative Gitarrenarbeit lässt das Herz höher schlagen, besonders gelungen finde ich in dieser Hinsicht die Soloteile in „Marathon“ und „Swordwind“. Letzteres hält auch einige ruhige Passagen bereit, die noch einmal deutlich machen, dass den Musikern, trotz manch stürmischer Elemente, ein ausgewogenes Klangbild wichtig ist.

Fazit: Ganz klare Empfehlung! Stormwolf verbinden das Talent für Eingängigkeit mit einer Vorliebe für vielschichtigen Arrangements, sodass das bewusste Zuhören weder schnell langweilig , noch auf die Dauer zu anstrengend wird.

Advertisements